Gerechtigkeitsgasse 65, CH-3011 Bern
Di-Fr: 09:30 - 18:30 Uhr | Sa: 09:30 - 16:00 Uhr | Mo: Geschlossen
☎ +41 (0) 31 311 20 40

Unsere Seite für offene Fragen rund um die Optik

Hier wollen wir Ihnen in loser Folge die Geheimnisse der Optik etwas näher erklären.

Wenn Sie eine Frage haben die Sie hier oder auf unserer Homepage nicht zufriedenstellend erklärt bekommen haben nehmen Sie Kontakt mit uns auf. wir werden dann umgehend versuchen Ihre Frage zu beantworten.

Mit der Zeit wird die Seite etwas lang - in dem Inahltverzeichnis unten können Sie schon mal grob auswählen ob Ihre Frage schon behandelt orden ist.

Viel Spass.

Brillengläser - eines für alle Einsatzbereiche?

Brillengläser gibt es heute für jede Tätigkeit und Einsatzgebiet.

Sie fragen sich warum? Eine Brille für alle Tätigkeiten muss doch reichen!

Eine Frage an Sie: wieviel Schuhe haben Sie - für den Sport die gleichen wie zu Hause in der Wohnung? Zum Tanzen die gleichen wie beim Skifahren oder arbeiten?

Sehen Sie so ist es mit Brillen auch - man kann schon mit einer Brille alles machen - ist das aber bequem?

Deshalb ganz grob die verschiedenen Glastypen:


  • Einstärkengläser: die kommen zur Anwendung wenn es eine Fern- oder Nahkorrektur bedarf. Sie haben auf der ganzen Fläche die gleiche Stärke, sodass es (fast) egal ist wo man bei diesen Gläsern durchschaut. Fast deshalb, weil die Qualität des Glases sehr grossen Einfluss auf das scharfe Sehen und das Aussehen hat. Und da gibts dann wieder grosse Unterschiede.


  • Arbeits-, Büro-oder Office- Nahbereichsgläser: diese Gläser ermöglichen die scharfe Sicht am Arbeitsplatz oder in Bereichen, bei denen sich das eigene Auge nicht mehr auf kurze oder mittlere Sehentfernungen scharf stellen kann, z.B. beim Lesen oder am PC. Mit diesen Gläsern können ganz individuell die erforderlichen Sehentfernungen abgedeckt werden ohne dass es zu grossen Eingewöhnungsproblemen kommt. Egal wie nah oder wie weit Sie in der Nähe und in den Zwischenentfernungen sehen müssen - mit dem Nahbereichsgläsern macht die Arbeit auf kurzen Entfernungen wieder Spass


  • Gleitsicht-, Mehrstärken- oder Progressivgläser: eines vorweg: Variluxgläser gibts bei uns auch - aber nur eher selten. Variluxgläser kommen von einem Hersteller, dessen Mehrstärkengläser so genannt werden. Sie kaufen bei Toyota auch keinen Golf. Progressivgläser ermöglichen gutes Sehen von ganz Nah bis ganz weit. Je nach Qualität und Technik des Glases mehr oder weniger komfortabel. Gleitsichtgläser gibt es heute in der 7. Generation und diese lassen keine Wünsche mehr übrig an Sehkomfort und Eingewöhnung wenn sie richtig ausgewählt und angepasst sind.


Welches Glas für Sie in Frage kommt und Ihre Sehbedürfnisse optimal abdeckt - dies zu ermitteln braucht Zeit und Erfahrung. Wir bei Optik Bötschi versprechen Ihnen, wir nehmen uns die Zeit. Und Erfahrung haben wir auch: als Zeiss Relaxed Vision Center ausgezeichnet halten wir uns mit fortlaufenden Schulungen immer auf dem neuesten Stand der Technik. Und wenn wir mal was nicht wissen haben wir einen Glaspartner an der Seite der nun so ziemlich alles lösen kann was es im Bereich der Brillengläser zu lösen gibt.


Brillenfassungsmaterialen

Ganz früher gabs nur "Hornfassungen". Wobei schon dieser Begriff nicht richtig war. Die Fassungen waren aus Acetat - und wenn man da ein Streichholz hingehalten hat, haben die anfangen zu brennen wie Papier. Grundstoff war nämlich Celluslose.

Heute werden Kunststoffbrillen immer noch aus Acetat gefertigt, dies hat aber Baumwolle als Grundstoff und ist wesentlich stabiler (und feuerfester).

Mit den Jahren wurde Metall, ganz früher Gold, dann Nickel (was heute verboten ist), heute vor allem Titan und Federstahllegierungen für die Brillenproduktion verwendet.


Eine hochwertige Brillenfassung hat folgende Merkmale:

  • Verwendung hochwertiger Materialien (z.B. bei Metall nickelfrei)
  • darf keine Allergien auslösen
  • gute Anpassbarkeit
  • Widerstandsfähigkeit, Elastizität und Langlebigkeit
  • Korrosionsbeständigkeit
  • Haltbarkeit der Lackbeschichtungen
  • Keine scharfen Teile


Acetat

Der Grundstoff zur Herstellung von Acetat ist Zellulose (wird von der Baumwolle gewonnen), welche mit einer Mischung von Essig und Essigsäureanhydrid sowie einem Katalysator (Zinkchlorid) umgesetzt wird.

Zur Herstellung von Brillen wird das Material durch ein Spritzgussverfahren (bei günstigen Brillen) in Form gebracht oder aus einem Block herausgeschnitten/gefräst (hochwertige Brillen). Durch einen anschliessenden Poliervorgang wird die Fassung dann auf Hochglanz gebracht.

Acetat ist sehr gut hautverträglich, allerdings bildet sich nach längerer Tragedauer ein weisser Belag auf der Fassung, der durch Ausschwitzen der Weichmacher (Partikel im Acetat, die das Material flexibel und biegbar machen) zustande kommt. Dieser kann jedoch durch erneutes Polieren entfernt werden (ist bei uns eine Serviceleistung).


Büffelhorn

Horn wird seit dem 16: Jahrhundert als Fassungsmaterial verwendet. Es werden folgende Arten verarbeitet:

  • Massivhorn (Afrikanisches Wasserbüffelhorn)
  • Vasenhorn (indisches Siamhorn / Irish Horn)

Am häufigsten finden Vasenhörner Verwendung. Diese sind, im Gegensatz zu den Massivhörnern, innen hohl.

Zur Herstellung werden dünne Hornplatten schichtweise mit gegenläufiger Faserstruktur unter hohem Druck und unter Einwirkung von Wasserdampf miteinander verschweisst. Durch dieses Verfahren verbessern sich die Formstabilität und Festigkeit des Produktes. Durchsichtigkeit und Farbe können chemisch beeinflusst werden.

Büffelhorn löst keine Allergien aus und besitzt darüber den Vorteil, dass die Tiere zur Materialgewinnung nicht getötet werden müssen.

Bei unseren Brillenfassungen, sind dies Hörner vom indischen Wasserbüffel, welche ein Leben als Ackertiere verbringen. Nach ihrem Tod erden ihre Hörner (indisches Siamhorn) weiterverwertet.


Holz



Metalle bzw Metallegierungen


Die diversen Teile einer Metallfassung bestehen meist aus unterschiedlichen Legierungen. So sollen die Bügel eine hohe Korrosionsbeständigkeit und Flexibilität aufweisen, beim Mittelteil sind dagegen ein geringes Gewicht und Festigkeit gefragt. Die Stege (über der Nase) sollen nach Möglichkeit gut verformbar und dennoch stabil sein.


Edelstahl

Edelstahl zeichnet sich durch hohe Zugfestigkeit, gute Verformbarkeit, Korrosionsbeständigkeit und gute Hautverträglichkeit aus. Dieses Material lässt sich gut bearbeiten, so dass es sehr vielfältig verarbeitet werden kann.


Titan

Die Zeiten in denen Titan nur in der Raumfahrt- und Medizintechnik Verwendung fand sind längst vorbei. Auch die Brillenindustrie hat dieses leichte, flexible und korrosionsbeständige Material für sich entdeckt. Titan ist sehr widerstandsfähig und hat eine lange Lebensdauer.


Optiker Fachausdrücke A-E

A

Abbesche Zahl

Die Abbesche Zahl beschreibt die Farbzerstreuung von Licht, an einem transparenten, optischen Medium. Je kleiner die Zahl, desto größer ist die Farbzerstreuung. Diese Farbzerstreuung macht sich als störende Farbsäume beim Blick durch die Randbereiche eines Brillenglases bemerkbar. Die Abbe-Zahl ist eine wichtige Größe für die Korrektion von Farbfehlern.

Grundsätzlich kann man die Aussage treffen: Je höher der Brechungsindex, desto niedriger die Abbesche Zahl und desto größer die Farbzerstreuung (Dispersion).

Abbildungsfehler

In der Augenoptik werden alle Abweichungen von der idealen Abbildung (punktuell, farbrichtig und maßstabsgetreu) als Abbildungsfehler bezeichnet.

Die häufigsten Abbildungsfehler:

  • - Sphärische Aberration
  • - Koma
  • - Astigmatismus schiefer Bündel
  • - Bildfeldwölbung
  • - Verzeichnung
  • - chromatische Aberration (Licht unterschiedlicher Wellenlängen wird unterschiedlich stark an einer Grenzfläche gebrochen)

Absorption

Filterwirkung durch Herabsetzung der Intensität einer Strahlung auf ihrem Weg durch einen Stoff aufgrund von Energieabgabe an diesen. Die Absorption gibt an, wie viel Prozent des Lichts, z.B. der UV_Strahlung beim Durchgang, durch ein Medium (Brillenglas, Linse) gefiltert wird.

Acetat

Meistverwendeter Kunststoff für Brillenfassungen, da das Material sehr gut hautverträglich ist. Bei der Herstellung wird die Fassung in arbeitsaufwendigen Verfahren aus vorgefertigten Platten gefräst.

Achromatopsie

Eine angeborene Farbsinnstörung, bei der infolge der fehlenden Zapfen in der Netzhaut keine Farbwahrnehmung möglich ist.

Adaptationsfähigkeit

Anpassungsfähigkeit des Auges an hell und dunkel

Akkommodation

Anpassung der Brechkraft des Auges ("scharf stellen"), z. B. von einem fernen (TV) zu einem nahen Objekt (Zeitung)

Altersbedingte Makuladegeneration

Degenerativer Prozess, bei dem es zum allmählichen Verlust von Sehzellen im schärfsten Punkt des Sehens (Makula) kommt. Man kann hier zwischen der feuchten und der trockenen Variante unterscheiden. Die Makuladegeneration ist heute die am meisten verbreitete Ursache für den Verlust der Sehschärfe. Bei frühzeitiger Diagnose kann der Augenarzt das Fortschreiten verlangsamen.

Amaurosis fugax

Die Amaurosis fugax beschreibt eine schmerzlose, vorübergehende akute Blindheit, hervorgerufen durch beispielsweise kleine Gefäßverstopfungen in der Netzhaut. Sollten sie solche Erscheinungen feststellen müssen Sie sofort den Arzt konsultieren um weitere Probleme auszuschliessen.

AMD

Siehe Altersbedingte Makuladegeneration

Amslergitter-Test

Siebtest zur frühzeitigen Erkennung von pathologischen Veränderungen am Auge, wie z. B. die altersbedingte Makuladegeneration

Anisometropie

Nicht immer sind beide Augen von einer Fehlsichtigkeit gleich stark betroffen. Ein Auge kann z.B. etwas stärker kurzsichtig sein als das andere oder eine stärkere Hornhautverkrümmung aufweisen. Im Extremfall ist ein Auge übersichtig, das andere kurzsichtig. Ab einem Stärkenunterschied von ca. 2,5 dpt. spricht man von einer Anisometropie.

Aphakie

Unter Aphakie versteht man die Linsenlosigkeit eines Auges.

Eine Aphakie hat ihren Ursprung entweder durch kongenitale Umstände, durch eine operative Entfernung der natürlichen Linse oder in seltenen Fällen auch durch ein Trauma. Ohne Augenlinse kann das Auge nicht auf unterschiedliche Entfernungen scharf stellen (akkommodieren), da die Augenlinse diese Aufgabe erfüllt. Des Weiteren entseht durch das Fehlen der Linse eine Hyperopie. Abhilfe kann durch Implantieren einer Kunstlinse oder Tragen spezieller Kontaktlinsen geschaffen werden.

Asphärisches Brillenglas

Ein asphärisches Brillenglas weist in jedem Punkt des Brillenglases, egal in welchem Meridian, einen anderen Scheitelbrechwert auf. Solche Brillengläser werden zum Rand hin dünner.

Asthenopische Beschwerden

Symptome, welche bei nicht oder schlecht kompensierter Schielstellung (keine natürliche Parallelstellung der Augen) auftreten, sind oft verschiedener Natur. In erster Linie sind sie auf die übermäßige Anstrengung des Nerven- und Muskelapparates der Augen zurückzuführen. Dies äußert sich in Form von Kopf- oder Augenschmerzen, Brennen oder Jucken und häufig Rötung der Augen. In schweren Fällen kann es zu Übelkeit und Erbrechen kommen.

Astigmatismus (Hornhautverkrümmung)

Eine unregelmäßige Krümmung der Hornhaut, in seltenen Fällen auch der Augenlinse führt dazu, dass Objekte verzerrt auf der Netzhaut abgebildet werden. Die Hornhaut bzw. die Linse ist nicht gleichmäßig (kugelförmig) gewölbt, sondern weist in unterschiedlichen Hauptschnitten unterschiedliche Krümmungsradien auf. Dieser Sehfehler ist meistens mit einer Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit verbunden und kann mit torischen (zylindrischen) Gläsern oder Kontaktlinsen korrigiert werden.

Augeninnendruck

Druck, der im Augeninneren besteht und so zur Stabilität beiträgt. Steigt dieser über einen bestimmten Wert, muss der Augenarzt sofort konsultiert werden, da sonst der Verlust der Sehschärfe droht.

Augenlider

Die Augenlider bilden den äußersten Teilbereich des Auges. Sie schützen den vorderen Bereich des Augapfels vor äußeren Einwirkungen und tragen Sorge dafür, dass der Tränenfilm über das vordere Auge verteilt wird und somit das Auge feucht hält.

Augen-Screening

Siebteste, die dazu beitragen sollen, physiologische Probleme am Auge zu erkennen.

Augenzittern

Der Nystagmus beschreibt schnell aufeinanderfolgende, unkontrollierbare Augenbewegungen (Augenzittern). In der Regel ist ein Schwindelgefühl eine Begleiterscheinung des Augenzitterns, weshalb die betroffenen Personen oftmals eine schräge Kopfhaltung annehmen, um diesen Nebeneffekt auszugleichen.

  

B

Bifokalglas

Dies ermöglichen deutliches Sehen in zwei unterschiedlichen Entfernungen, normalerweise in Fern- und Nahbereich. Im oberen Teil des Glases befindet sich der Fernbereich, im unteren Teil, der Zusatzlinse, der Nahbereich. Heute werden diese Gläser nur noch selten verwendet und durch Mehrstärkengläser ersetzt.

Bindehaut

Die Bindehaut (Conjunctiva) ist eine dünne, mit Blutgefäßen durchzogene Membran, welche den Bulbus mit den Augenbrauen verbindet.

Binokular

Mit beiden Augen

Blau-Blocker

Dies sind Gläser die das blaue Licht bis zu einer bestimmten Wellenlänge komplett ausfiltern. Für den Strassenverkehr nicht erlaubt.

Brechkraft/Brechwert

Mass für die strahlenbrechende Wirkung eines optischen Systems

Bulbus

Die lateinische Bezeichnungn für den Augapfel

 

C

Cataract (-a senilis)

Altersbedingte Katarakt, die im fortgeschrittenen Lebensalter auftritt, auch als grauer Star bekannt. Ist heute überhaupt kein Problem mehr zu operieren.

Chromatische Abberation

Abbildungsfehler: Licht unterschiedlicher Wellenlängen wird unterschiedlich stark gebrochen

Comfortfilter

Comfortfilter sind Lichtschutzgläser mit einer blaudämpfenden Wirkung. Sie filtern einen Teil des blauen Anteils es Sonnenlichts, welcher die anderen Farben oft überlagert, auf das optimale Maß.

Conjunctiva

Die Conjunctiva (Bindehaut) ist eine dünne, mit Blutgefäßen durchzogene Membran, welche den Bulbus mit den Augenbrauen verbindet.

  

D

Diabetische Retinopathie

Die diabetische Retinopathie ist eine krankhafte Veränderung der Netzhautgefäße im Augenfundus, hervorgerufen durch eine „Diabetes mellitus“-Erkrankung, bei der es durch Gefäßverengungen zu Durchblutungstörungen kommt.

Dioptrien

Die Masseinheit für die Brechkraft von optischen Systemen und Linsen. Haben entweder ein "-" oder ein "+" als Vorzeichen


 

E

Elektronische Lupe

Handliches Gerät, das durch eine Linse Bilder, Texte etc. aufnimmt und dann vergrößert wiedergibt. Der Vorteil liegt hier in der Flexibilität — die Vergrößerung ist variierbar, ebenso wie Farb- und Kontrasteinstellungen. Features wie einstellbare Leselinien vereinfachen das Lesen zusätzlich.